Odkaz na hlavní stránku| Okres Domažlice| Okres Klatovy| Okres Tachov| Okres Plzeň-jih

Uživatelské nástroje

Nástroje pro tento web


Postranní lišta

Prostor pro reklamu :-)










































st._anna_tannaberk_tanaberk

St. Anna (Tannaberk/Tanaberk)

Pfarrbezirk: Kdyně (Pfarrbezirk bis 2005: Svatá Anna - Tannaberk)
Tschechische Version: hier

St. Anna-Kirche


31. Juli 2020

Die Pfarrei wurde 1747 gegründet, die Register sind von 1741.Der frühere Name der Pfarrei war Tannaberk, der Name von St. Anna in Tannaberk wird noch heute verwendet.

Die St. Anna-Kirche ist eine Rotunde mit elliptischem Grundriss, die in den Jahren 1712-1717 unter der Leitung des italienischen Baumeisters Mark Ant. Gilmetti, der auch in Klatovy im Dienste der Herrschaft Chudenice arbeitete. An die Ellipse schließt sich um den gesamten Umfang eine umlaufende Galerie an. Die Rotunde der Kirche, die 19 Meter hoch ist, wird von einer Attika gekrönt, auf der Statuen von Heiligen (M. Immaculata, Erzengel Gabriel und die Heiligen Roch, Wenzel, Florian, Sebastian) aufgestellt wurden. Die Gemälde stammen aus den Jahren 1725-1727. Im Jahre 1723 ließen die Grafen von Kout, die Stadions, in der Nähe der Kirche ein Wallfahrtshaus, später eine Schenke, errichten. Später, im Jahre 1747, bauten sie ein Pfarrhaus mit einer Stiftung für 2 Priester. Seit 1816 war hier auch eine Schule in Betrieb. Im Jahr 1865 (nach anderen Angaben 1863) brannte die Kirche ab, das Dach des Kirchenschiffs wurde 1897 repariert.1)


Postkarte aus St. Anna von 1910

Im Jahr 1967 stürzte ein Teil des Daches und des Dachbodens ein und zerstörte die Statuen. Die Rettungsarbeiten wurden von P. Josef Břicháček organisiert. Die grundlegende Restaurierung der Kirche fand in den Jahren 1978-1979 statt (P. Bohumil Marouš). Die Generalreparaturen der Innenfassaden und die Eindeckung des Daches mit Kupferblechen wurden jedoch erst in den Jahren 1992-1995 (P. Miroslav Kratochvíl) durchgeführt - aus eigenen Mitteln und in Eigenregie der Pfarrgemeinde. Die Wetterfahne wurde durch ein vergoldetes Kreuz ersetzt und der Kirchturm wurde neu vergoldet. Der Außenbereich wurde innen repariert und neu getüncht.
Nach 1990 wurden die berühmten St. Anna-Wallfahrten auch mit Teilnehmern aus Deutschland wieder aufgenommen.


31. 7. 2020

Unterhalb der Kirche befindet sich die Grabstätte der Kirchenpatrone, der Grafen von Stadion.

Křížek na místě školy Křížek v zimě, 12.1.2021 zbylá socha na atice
Das Kreuz auf dem Schulgelände und die verbliebene Statue auf dem Dachboden.

Eigentümerschaft

Eigentümerin ist die römisch-katholische Pfarrei Kdyně. Es ist ein unbewegliches nationales Kulturdenkmal.

Katastergebiet: Hájek u Všerub

Fläche [m2]: 2902

Daten von: Katastrální úřad pro Plzeňský kraj, Katastrální pracoviště Domažlice, Gültigkeitsdatum 28.07.2010 12:27:30

Interessante Tatsache

František Pajer, ein Kantor und Organist aus dem nahen Všeruby, besuchte den Hügel in der Abenddämmerung am 25. Juli 1703. Er wurde von Krankheiten und psychischen Depressionen geplagt. Plötzlich sah er an dieser Stelle ein geheimnisvolles Leuchten, das die umliegende Landschaft in ein helles Licht tauchte. Der Kirchenmann wurde auf wundersame Weise geheilt und aus Dankbarkeit ließ er eine kleine Holzkapelle errichten, zu der bald Pilger aus der Umgebung kamen. Die Nachricht von den Wundern verbreitete sich bald in den umliegenden Gebieten Böhmens und Bayerns. Viele andere Menschen erlebten das Wunder der Heilung oder wurden vor dem Tod bewahrt.
Der Ruhm des Wallfahrtsortes wuchs so sehr, dass im Jahre 1712 auf Initiative des Pfarrers J. Schübel mit dem Bau einer Wallfahrtskirche in Tanaberk begonnen wurde. Mit dem Bau der Kirche wurde der Klatovyer Baumeister italienischer Herkunft M. A. Gilmetti beauftragt. Die Kirche wurde 1717 fertiggestellt. Nach dem Tod von Pfarrer Schübel erlahmte das Interesse der Gemeinde Všeruby an dem Wallfahrtsort.
Im Jahre 1740 übergab die Gemeinde die Kirche an den Oberen in Kauth. Die Familie Stadion baute neben der Kirche ein Wallfahrtshaus, das später in eine Gaststätte umgewandelt wurde, und baute auch ein Pfarrhaus. So wurde Tanaberk zu einer eigenständigen Pfarrei mit zwei Priestern und die St. Anna-Kirche zu einem beliebten Wallfahrtsort.
Die Wallfahrtskirche wurde im Laufe der Jahre nicht nur von französischen Soldaten, sondern auch von der Natur selbst beschädigt. Mehrmals wurde der Kirchturm von Blitzen getroffen. Nach einem Brand im Jahr 1865 änderte sich das Aussehen der Wallfahrtskirche. Die Kirchenrotunde erhielt eine Kuppel, die die Höhe des Hauptturmes übertraf. Wegen der starken Belastung der Außenwand der Kirche wurde sie jedoch 1897 entfernt.
Der Schirmherr von Tanaberk war Graf Philip Stadion. Er starb am 17. September 1839 und wurde laut seinem Testament in einer Gruft vor dem Hauptaltar des Tempels beigesetzt. Aber nicht nur die Priester, die in der Gemeinde dienten, sondern auch andere Siedler fanden hier ihre letzte Ruhestätte.
Im Jahre 1898 kauften die Mitglieder der Sektion Domažlice des Tschechischen Touristenklubs das Gasthaus Tanaberek von den Kouter Behörden. Sie bauten es zu einer Herberge und einem Pub um. Am St. Anna-Tag fanden hier alljährlich Wallfahrten mit Gottesdiensten statt.
Tanaberk Tanaberk
Tanaberk Tanaberk

Nach dem Zweiten Weltkrieg erwachte die Kirche mit dem Pfarrhaus und dem Beherbergungsbetrieb wieder zum Leben und wurde zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Bürger von Kdyně. An die Schenke wurde ein Billardzimmer angebaut und der Brunnen vor der Kirche hatte Wasser, das aus der Einsamkeit der Hamlička floss.
Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen Soldaten, die die Staatsgrenze bewachten, in das Pfarrhaus ein. Die Kirche wurde als Pferdestall genutzt. Der Hauptaltar und die Statuen landeten später als Brennmaterial in der Kälte. Um 1950 verschwanden die Touristenherberge und später das Pfarrhaus der Kirche von Tanaberk. Weitere große Schäden wurden von Vandalen angerichtet.2)

Bis 2005 war St. Anna die kleinste Pfarrei (wahrscheinlich in der ganzen Welt), denn das einzige Gemeindemitglied war ihr Verwalter - der Dekan von Kdyně.

Video von St. Anne aus einer Drohne – hier (© Bětka Kokaislová & Jan Martin)


Tannaberk 14. 7. 2006


Ansicht von der Südseite. Rechts das Pfarrhaus, davor die Mauer des Pfarrgartens. Undatiert (Zustand vor dem Zweiten Weltkrieg).


Ansicht der Hl. Anna von Všeruby (undatiert). (Entnommen aus: HBLFW)


Die Kirche mit den ursprünglichen Heiligenstatuen auf dem Dachboden und den heutigen leeren Sockeln (31. Juli 2020).


Das einzige erhaltene Bild der Kirche in ihrer ursprünglichen Form vor dem Brand und Tannaberk vor dem Zweiten Weltkrieg.


Tannaberk vor dem Zweiten Weltkrieg, undatiert.

Pilgerfahrt im Jahr 2016

Pouť 2016

Pilgerfahrt im Jahr 2017

Im Jahr 2017 wurde der 300. Jahrestag der Gründung der Sankt-Annenkirche gefeiert


Bild zum 300-jährigen Jubiläum der Wallfahrtskirche St. Anna in Tannaberk

Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017 Pouť 2017

In diesem Jahr wurde der Kreuzweg zur Kirche eingerichtet.

křížová cesta

Tanaberk durch die Augen von Ladislav Stehlik – Ein nachdenkliches Land

Direkt gegenüber der Kirche erhebt sich über dem Myslív-Bach die Wallfahrtskirche St. Anna auf Tanaberk, das schöne Werk des Paumaisten Marko Antonio Gilmetti, das er hier an der Stelle einer alten Holzkapelle zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts erbaute. Die gräfliche Familie von Stadion ließ darin ihre Familiengruft errichten und wurde zu deren Schirmherren. Unter den Lindenbäumen sucht unser Gedächtnis jedoch vergeblich nach dem nachkirchlichen Pfarrhaus mit einer Schule und einer Pilgerschänke, denn diese drei Gebäude stellten die gesamte Pfarrei von Pfarrer Václav Sládeček dar, der zur Zeit von Božena Němcová hier ansässig war.

In Kdyně gibt es einen schönen Garten unter der Kirche, meine Marjánka geht dort gerne spazieren.

Nur die Echos einer alten Idylle werden für mich durch die Verse dieses entlegenen Dichters hervorgerufen, dessen Intonation sofort an den reinen Strang eines Volksliedes erinnert. Božena Němcová legte bei Karel Havlíček vergeblich Fürsprache für die Veröffentlichung der Sládeček-Predigten bei Pfarrer Štulc ein. Er war nicht hinter dem sündigen Mammon her. Gegen ein Honorar wollte er die Kirche seines Patrons in Brůdek reparieren, die die Deutschen bis zum Entsetzen in Trümmern hinterlassen hatten.

Wir wissen nicht, ob Cecilia Cecinger die Muse dieser Verse war, aber sie sorgte für das weltliche Wohl des würdigen Herrn mit der Sorgfalt der biblischen Martha. Wenn die Frau Kommissarin aus Všeruby oder der Dekan aus Domažlice mit einer Kutsche ankamen, breitete sie das festlichste Geschirr, das sie in ihrem Schrank hatte, auf dem Tisch im Pfarrspeisesaal aus. Herr Sídek, der Lehrer, der Gastwirt und der Kirchenvorsteher in einer Person bildeten am gemeinsamen Tisch die ganze männliche Gemeinschaft dieser kleinsten Kollatur in der ganzen christlichen Welt.

Nur die ramponierten Mauern und die klaffende leere Grube an der Stelle des Stadiongrabes grüßen den Pilger heute unter dem hohen Gewölbe, dessen Ziegel von umgestürzten Heiligenfiguren durchbohrt sind. Nein, es gibt kein Verständnis für diese vandalistische Katastrophe der Schönheit, und es gibt keine Erklärung für die obszönen Zeichnungen an den Tempelwänden! Brennnesseln stechen durch die Fugen der Steine, die von den ehemaligen Mauern des Pfarrhauses, der Schule und des Gästehauses gefallen sind. Die mächtigen Lärchen bedecken schüchtern mit dem Schatten ihres Laubes diesen traurigen Torso, der nur dazu bestimmt ist, dass die barmherzige Spitzhacke das Werk der Zerstörung vollendet und ihn vor den Augen der Neuankömmlinge entfernt.3)

Glücklicherweise wurde das Werk der Zerstörung nicht vollendet und aus dem traurigen Torso der Nachkriegszeit erhob sich die St. Anna-Kirche in Tanaberk wieder zu ihrer außergewöhnlichen Schönheit. 




Zobrazeno: 10 x

1)
KDČB a Svaz turistiky ČSTV, 1977
2)
Informationszentrum Kdyně, Federzeichnungen aus dem Faltblatt
st._anna_tannaberk_tanaberk.txt · Poslední úprava: 09. 01. 2023 (10:15) autor: 193.165.237.95