Odkaz na hlavní stránku| Okres Domažlice| Okres Klatovy| Okres Tachov| Okres Plzeň-jih

Uživatelské nástroje

Nástroje pro tento web


Postranní lišta

Prostor pro reklamu :-)










































p._vladislav_sysel_deutsche_version

P. Vladislav Sysel

Tschechische Version – HIER

Foto von P. Sysel

Monsignore Vladislav Sysel wurde am 30. April 1922 in Libkov geboren und starb am 5. Dezember 2019 in dem Krankenhaus in Klatovy im Alter von 97 Jahren.

Die Mittelschule in Domažlice schloss er 1942 ab. Danach trat er in das Priesterseminar ein, das sich während der Kriegsjahre in Dolní Břežany befand. Vom Priesterseminar wurde er zur Zwangsarbeit nach Deutschland als Weichensteller auf dem Berliner Bahnhof einberufen. Er kehrte 1944 in die Heimat zurück, schloss nach Kriegsende sein Theologiestudium ab und wurde am 29. Juni 1949 in der Kirche St. Vojtěch in Prag-Dejvice vom Weihbischof von Prag, Monsignore Antonín Eltschkner, zum Priester geweiht.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Kralovice (ab August 1949) wurde er verhaftet (im Oktober 1949). Im April 1950 wurde er vom kommunistischen Regime wegen Hochverrats zu 12 Jahren Haft verurteilt und in Mírov inhaftiert. Er wurde 1960 aufgrund einer Amnestie aus dem Gefängnis entlassen. Er konnte sein priesterliches Amt nicht ausüben (er war im Staatsbetrieb Domažlice, in der Maschinenfabrik Elitex in Kdyně beschäftigt). Noch vor November 1989 erhielt er die staatliche Erlaubnis und wurde Administrator der Pfarreien in Bezděkov, Poleň, Chudenice und Dlažov. Von 1994 bis 2002 war er Vikar des Vikariats in Klatovy, danach war er Hilfspriester.

Im Jahr 1998 wurde er von Papst Johannes Paul II. für seine lebenslangen Verdienste zum Monsignore ernannt.

Er durfte vierzig Jahre lang kein Priester sein.

8.6.2015

Kdyně - „Ich hätte nie geglaubt, dass ich ein so hohes Alter erreichen würde. Ich werde nicht mehr lange da sein, aber ich kann dem Herrgott nicht sagen, wie er es anordnen soll“, sagt der 93-jährige Monsignore Vladislav Sysel - ein gebürtiger Libkov, der heute glücklich im Altenheim in Kdyně lebt.

MONS. VLADISLAV SYSEL
Monsignore VLADISLAV SYSEL zeigt ein Foto von den Filmaufnahmen in Postřekov, an denen er ebenfalls teilgenommen hat.

Der Priester, der seine priesterliche Berufung erst im Rentenalter beginnen konnte, der elf Jahre in einem kommunistischen Gefängnis verbrachte und der seinen während der Haft verstorbenen Eltern nur an ihrem Grab auf dem Loučim-Friedhof die letzte Ehre erweisen konnte, hat die Welt nicht aufgegeben.

In seinem Zimmer, dessen Wände mit Familienfotos sowie Bildern von den Dreharbeiten, bei denen er persönlich anwesend war, geschmückt sind, begrüßte uns Vladislav Sysel sehr herzlich und begann sofort, uns seine Geschichte zu erzählen.

Nach meiner Priesterweihe 1949 gaben mir die Kommunisten kaum die Erlaubnis, Kaplan in Kralovice bei Pilsen zu sein, wo mein Cousin, der in Rom studiert hatte, Pfarrer war. Mein Cousin war gegen das kommunistische Regime, so dass eines Nachmittags die STB-Mitglieder aus Pilsen zu ihm kamen. Zum Glück war er nicht zu Hause. Sie warteten die ganze Nacht auf ihn, aber vergeblich. Ich habe es geschafft, ihm eine geheime Nachricht zu schicken, nicht nach Hause zu kommen. Etwa eineinhalb Monate später gelang es meinem Cousin, die Leute zu finden, die ihn heimlich über die Grenze nach Deutschland geschmuggelt hatten. Nach einiger Zeit erhielt ich eine Nachricht von der Gruppe der Schmuggler, die meinem Cousin Weihnachtslieder schicken wollten, um Flüchtlingskindern in Deutschland ein schönes Weihnachtsfest zu bereiten. Zusätzlich zu den Weihnachtsliedern habe ich ihm auch etwas Geld geschickt. Leider wurde die Gruppe erwischt und sie verrieten auch mich. So bin ich 1950 in einem kommunistischen Gefängnis gelandet, wo ich zehn Jahre verbracht habe. Es war sehr hart dort. Ich würde es niemandem wünschen und ich würde es nicht noch einmal erleben wollen.

Verhaftung und Inhaftierung in Mírov (Rede von Mons. Vladislav Sysel bei der Feier seines 90. Geburtstages während der Messe in der Erzdiakoniekirche in Klatovy)

Lieber Herr Bischof, liebe Mitbrüder! In meinem Beitrag möchte ich ein paar Erfahrungen und Geschichten aus meinen zehneinhalb Jahren Haft erzählen. Ein geistliches Fazit und ein Aufruf zur Dankbarkeit und Treue gegenüber dem Herrn der Geschichte wird am Ende meiner Betrachtung zu hören sein. Eine längere Erzählung wird meine Schlusssätze anschaulich illustrieren.
Ich wurde im Herbst 1949 verhaftet, drei Monate nach meiner Priesterweihe in Kralovice am letzten Sonntag im Oktober, als das Christkönigsfest gefeiert wurde. Der Tag meiner Verhaftung und der Samstag davor, als ich eine kirchliche Trauung hatte, waren an sich sehr dramatisch und verdienen einen längeren Bericht. Es war eine Zeit, in der die Kommunistische Partei bereits eindeutig beschlossen hatte, die Kirche zu liquidieren, und es gab regelrechte Hetzjagden und Angriffe auf Priester und kirchliche Einrichtungen. Zu dieser Zeit wurde ein neues Kirchengesetz, das Gesetz zum Schutz der Republik (Gesetz 231), verabschiedet, viele Priester wurden wegen des Verlesens von Hirtenbriefen vor Gericht gestellt, Klöster wurden im April 1950 überfallen, es gab Monsterprozesse gegen Ordensobere, Bischöfe und Kanoniker, gleichzeitig wurden die Diözesanseminare abgeschafft, und junge Priester wurden in die PTP für den Krieg eingezogen. Ich würde mich nicht scheuen, das Ganze als Völkermord an der Kirche zu bezeichnen, obwohl es noch niemand so genannt hat. Die Partei und die Regierung versuchten nicht einmal, etwas zu verbergen, sondern schufen eine unverhohlene Atmosphäre des Terrors und der Angst.
P. Sysel
Ich wurde zur StB in Pilsen zum Polizeiverhör gebracht. Vor Weihnachten 1949 wurde ich in ein Gerichtsgefängnis in Prag, Pankrác, verlegt. Ich wurde am 25. April 1950 vor dem staatlichen Gericht in Prag verurteilt. Das Urteil lautete 12 Jahre wegen Hochverrats mit zusätzlichen Strafen wie Beschlagnahmung von Eigentum, Geldstrafen und Verlust der Bürgerrechte für 10 Jahre.
Nach meiner Verurteilung blieb ich in Pankrác bis zum Fest der Himmelfahrt des Herrn am 18. Mai 1950, als wir mit einem Zug in einem geschlossenen Abteil von zwei SNB-Offizieren nach Mírov transportiert wurden (Páter Tomiga aus Litvínov, Páter Jan Kusý, ich und ein Mitglied des Prämonstratenserordens).
Wir kamen abends in Mírov im so genannten Isolationsraum der Regierung an, wo zu diesem Zeitpunkt alle Zellen belegt waren. Also mussten sie eine Zelle für uns, die Neuankömmlinge, räumen. P. Ludín kam aus der Zelle und saß seine Strafe auf einem harten Bett ab.
In der Regierungsisolation wurden Mitglieder der Protektoratsregierung Rudolf Beran, der Vorsitzende der Protektoratsregierung Krejčí, General Syrový, Offiziere, Bischöfe - Hopko und Zela, der Prior der Znaimer Dominikaner P. Jakub Zemek, P. Fajstl und später Mitglieder der Gruppe Milada Horáková festgehalten, die nicht hingerichtet wurden.
Diese Isolation dauerte weniger als zwei Jahre, bis zu dem Zeitpunkt, als die prominentesten Leute in die Festung Leopoldov in der Slowakei verlegt wurden.
In Mírov planten sie die Einrichtung einer sogenannten Priesterstation. Im Jahr 1952 kamen zwischen 70 und 80 slowakische Priester aus dem Gefängnis in Ilava nach Mírov.
Die Kommunisten hatten große Ziele. Sie wollten, dass ihre Gegner das Gefängnis nicht so verlassen, wie sie es betreten haben, sie wollten sie umerziehen. Aber sie fanden heraus, dass sich in Gefängnissen, in denen Priester mit Laien zusammen waren, eine ideologische Ansteckung ausbreitete. Die Priester beharrten auf ihrem ideologischen Widerstand und die Häftlinge kamen ihnen sehr nahe. Sie erhielten von ihnen Religionsunterricht, fühlten sich von ihnen moralisch unterstützt, beteten gemeinsam und empfingen, so wenig wie möglich, die Sakramente. Das missfiel den modernen Umerziehern und führte dazu, dass sie in allen Gefängnissen eine priesterliche Isolation einrichteten, um diesen religiösen Zerfall zu verhindern. Nach der Aufhebung der staatlichen Isolation wurde die priesterliche Isolation in der sechsten und zehnten Station des Friedensgefängnisses eingerichtet. Regelmäßig und lange Zeit zählte sie etwa 100 Priester, aber einige Jahre lang, nach dem plötzlichen Eintreffen slowakischer Priester, bis zur Abreise von einigen Dutzend Priestern nach Joachimsthal, zählten wir etwas über 200.
Der große Wunsch aller war, die Messe im Geheimen feiern zu können. Breviere waren nicht erlaubt, die Gefängniskirchen wurden zu Lagerhallen oder Werkstätten umfunktioniert. Was die Texte anbelangt, so diente die auswendig gelernte Kenntnis des Marienvotivtextes oder der Totenmesse.
Es war kein großes Problem, die Hostien zu besorgen, die Häftlinge aus der Bäckerei halfen dabei. Zu dieser Zeit gab es in Mírov eine Gefängnisbäckerei, die Brot für die Familien der Gefängniswärter backte. Der Wein war schlimmer. Zu Beginn wurden die Trauben in Wasser eingeweicht, dann wurde der Saft ausgepresst und in einer Flasche vergoren. Nach dem berühmten Moralisten Noldin machte schon der Beginn der Gärung des Weins den ausgepressten Traubensaft zu einem materiam validam (gültige Substanz) für die Feier der Messe. Angehörige wurden bereits in Briefen oder durch Besuche über den Bedarf an Rosinen informiert. Also packten sie Säcke mit Rosinen in die erlaubten Parzellen und die Weinproduktion funktionierte auf diese Weise. Aber nicht für lange. Die Bacharachs fanden das heraus, und es folgte ein Verbot, den Priestern Rosinen zur priesterlichen Isolierung zu schicken. Wenn jemand nicht gehorchte, wurden die Rosinen nicht ausgegeben, sondern beschlagnahmt. Und so wurde nach einer Alternative gesucht.
Diese neue Option waren die Laien auf den anderen Stationen. Sie wurden auch informiert und die Rosinen, die von Verwandten aus der Heimat geschickt wurden, wurden den Priestern gegeben.
Der Gefängnispolitiker hatte jedoch Polizisten, die ihn informierten, und schließlich wurde dieser Weg aufgedeckt. In den Gefängnissen, also auch in Mírov, gab es einen Laden (Kantine), in dem die Häftlinge einmal in der Woche mit dem verdienten Lagergeld (ähnlich wie bei Tuzex-Gutscheinen) verschiedene Dinge zur Ergänzung ihres Lebensunterhalts kaufen konnten.
Im Herbst gab es Tomaten zu kaufen, und manchmal auch Weintrauben. Die Priester mussten sie kaufen, durften sie aber nicht essen, sondern sie wurden ihrem Zellengenossen Ondrej Mihál gegeben. Er drückte sie in Flaschen, ließ sie gären und versteckte sie dann unter dem Boden oder in den Skeletten verschiedener Maschinen, und nach den Samstagen verteilte er sie an Interessenten für Aspirin-Ampullen. Ein Fläschchen muss für eine ganze Woche gereicht haben. Wie Sie sehen können, war alles kompliziert und geheim, aber es hat funktioniert. \„Im Zusammenhang mit Wein möchte ich Ihnen jedoch von einem seltsamen Vorfall erzählen. Der Hauptdarsteller war der bereits erwähnte Bruder Ondrej Mihál, ein Lazarist aus der Ostslowakei. Nach P. Davídek war er der mutigste Mann, den ich im Gefängnis kannte. Er hatte Verwandte in den Vereinigten Staaten, und seine Familie dort schickte ihnen seine Adresse an das Friedensgefängnis. Wenn sich draußen politisch angespannte Situationen ergaben, war es üblich, sogar neue Isolierungen von Häftlingen zu schaffen, die bei der Führung unbeliebt waren und gefährlich erschienen. Damals trafen sich die Großen Vier (die USA, Frankreich, England und die UdSSR) in Genf zu wichtigen Fragen der Weltpolitik, und dies war die Gelegenheit, die Isolation auf der Isolation (doppelte Isolation) einzuführen. Wir waren etwa zwanzig Personen in einer speziellen Zelle der zehnten Station.
Ondrej Mihál war auch unter der Crew. Diese Häftlinge durften nicht in der gemeinsamen Werkstatt mit den anderen arbeiten, ihr Essen wurde von anderen Häftlingen vor die Zelle gebracht, und auch die Spaziergänge im Hof waren nur für die isolierte Zelle selbst. An einem Samstagnachmittag, als es im Gefängnis mehr oder weniger ruhig war, öffnete der Wärter plötzlich die Tür und rief den Gefangenen Mihál zu sich, um ihm das erhaltene Päckchen zu geben.
Wir waren neugierig und gespannt, was er zurückgeben würde. Damals war nur ein Laie unter uns, nämlich der stellvertretende Innenminister, ein Jude, Müller, der nach dem Krieg seinen Namen in Milen ändern ließ. Er war aus dem Slánský-Prozess. Als Mihál nach einer Weile mit einem ausgepackten Karton in den Armen zurückkam, waren wir überrascht zu erfahren, dass dieses Paket aus Amerika gekommen war. Als der Wachmann die Schnur durchtrennte und die Zeitung, die den Inhalt verdeckte, entfernte, schaute er in die zerknüllte Zeitung und zerknüllte sie noch mehr und warf sie mit aller Kraft unter den Tisch. Doch dem Häftling Mihál gelang es, über seine Schulter die große Inschrift zu lesen: „Die Kirche in der Tschechoslowakei an allen Fronten verfolgt.“
In dem Paket waren verschiedene Leckereien, Zucker, Trockenfrüchte, Konserven und ähnliches. Das erste, was der Wachmann betrachtete, war eine Kiste, die mit schönen blauen kalifornischen Pflaumen bemalt war. Sie wurden getrocknet. Und es befanden sich noch mehr solcher blau lackierten Schachteln in dem Paket. Der Wachmann dachte nach dem Bild zu urteilen, dass der Inhalt in allen gleich war, er überprüfte sie nicht weiter, legte die Schachteln beiseite und fuhr fort, das Paket erneut zu inspizieren.
Als Mihál in die Zelle zurückkehrte und uns erzählte, dass er ein Paket aus Amerika bei sich hatte, war unsere Neugierde noch größer. Als er die zweite blau verzierte Schachtel öffnete, zeigte er uns allen mit großem Erstaunen, dass sich darin keine Pflaumen aus Kalifornien befanden, sondern wunderschöne große kalifornische Rosinen.
Wir waren nicht überrascht. Besonders als wir feststellten, dass das Paket nicht vom Land, sondern aus dem fernen Amerika kam, nicht mit normalen Rosinen, sondern mit wunderschönen Rosinen aus dem sonnigen Kalifornien, und nicht in ein normales Gefängnis, sondern in eine isolierte Zelle in einer Isolierstation, war unser Erstaunen groß. Kommt Ihnen das nicht wie ein Wunder vor? Für mich schon. Und für jeden, der die damaligen Bedingungen kannte. Unter uns war P. Vašíček SJ, ein Jesuit, ein Pfarrer aus Velehrad, der uns Priester ständig ermahnte, den heiligen Josef, den Beschützer der Kirche, zu verehren und einmal in der Woche eine Messe zu feiern, um seine Hilfe und seinen Schutz zu erbitten.
Liebe Brüder, Europa hat im letzten Jahrhundert die grausamste Phase seiner Geschichte durchlebt, als die Verbrecher Hitler, Stalin und Breschnew und ihresgleichen die Macht übernahmen. Sie hielten sich für mächtig und bauten ihre Reiche mit Stolz auf. Hitler für tausend Jahre, aber es war nicht genug für Stalin und Breschnew. Sie wollten ein Imperium für immer und ewig und immer wieder! Denken Sie nur an die Plakate an den Straßenrändern. Sie ermordeten Millionen von Europäern und viele Völker litten unter ihren Diktaturen. Sie haben die Religion und die Kirche zerstört. Ihre Macht schien unzerstörbar und ihr Stolz grenzenlos.
Aber sie wussten nicht, dass die Gottesmutter über solche Menschen eine andere Prophezeiung in ihrem berühmten Magnificat ausgesprochen hat, wenn sie den Herrn preist, der mächtig ist und dessen Name heilig ist, der seinen Arm ausstreckt und die Hochmütigen zerstreut, der die Mächtigen entthront und die Niedrigen erhöht, der die Hungrigen mit Gutem speist und die Reichen mit Nichts entlässt.
Und so war es auch. Ihre Reiche stürzten fast über Nacht wie Kartenhäuser zusammen, ohne dass ein Schuss aus einsatzbereiten Waffen fiel. Und die Stolzen wurden mit nichts entlassen, und wir, die Gedemütigten, wurden freigelassen.
Wir waren wie in einem Traum, ein fröhliches Lachen auf unseren Lippen, und unsere Zungen quollen über vor Jubel. (Psalm 126) Brüder, lasst uns keine Angst haben, Wunder geschehen auch heute, der Herr der Geschichte (ich mag den Begriff sehr) ist immer am Werk und ist treu, er kümmert sich um seine Diener und denkt an seine Barmherzigkeit, wie er es unseren Vorfahren Abraham und seinen Nachkommen für immer versprochen hat.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang und jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.
1)

Entlassung

Im Jahr 1960 wurde Vladislav Sysel aus Mírov amnestiert und seine ersten Schritte führten zum Grab seiner Eltern.
Mein Vater starb 1956. Ich durfte nicht zu seiner Beerdigung gehen, weil sie sagten, ich zeige keine Anzeichen von Besserung. Dann bekam meine Mutter Krebs, wurde operiert und schaffte es trotzdem, mich im Gefängnis zu besuchen. Neun Monate vor meiner Entlassung starb sie.

Noch immer durfte er den Priesterberuf nicht ausüben.

Nach meiner Entlassung aus dem Gefängnis wurde ich der State Farm in Kout na Šumavě zugeteilt. Ich habe dort als Kutscher gearbeitet. Ich arbeitete von morgens bis abends, damit ich keinen Schmutz und keine Zeit zum Lernen hatte. Eines Tages fiel ich von der Schneidemaschine und verletzte mich am Knie und an der Schulter, so dass ich die schwere Arbeit auf dem Hof nicht mehr verrichten konnte. Ich wurde entlassen und ging zur Arbeit in den Maschinenhallen in Wien. Ich war 17 Jahre lang dort. Er ließ nicht locker in seinen Bemühungen, die Erlaubnis zu erhalten, Priester zu werden. Sie lehnten mich immer wieder ab und sagten, ich zeige keine Anzeichen von Besserung. Ich habe die Genehmigung erst 1989 erhalten. Er trat in die Pfarreien Chudenice, Bezděkov, Poleň und Dlažov ein. Obwohl er bereits 67 Jahre alt war, begann er gleich nach dem Fall des kommunistischen Regimes viele Aktivitäten. Eines davon ist die Wiederbelebung der Tradition der Wallfahrt zur Muttergottes von Loučim in Neukirchen beim Heiligen Blut in Bayern. Mit einem Lächeln erinnert sich Vladislav Sysel an die Dreharbeiten zu einem Film über die Rettung eines jüdischen Mädchens in Postřekov. Es war vor siebzehn Jahren. Ein Fernsehredakteur kam zu mir mit der Idee, einen Film über die Rettung eines jüdischen Mädchens zu machen. Er wollte eine Messe über die Wallfahrt in Postrekov drehen, aber er sagte, er habe keinen Priester und fragte, ob ich es machen würde. Ich habe eingewandt, er solle es dem Pfarrer in Klenčí sagen. Er antwortete, dass er zu wütend sei und aufgeben würde, wenn er seinen Willen nicht bekäme. Schließlich willigte ich ein und nahm, ausgestattet mit einem älteren Gewand und einer Brille, an den Dreharbeiten teil. Als wir die gleiche Aufnahme etwa zum dritten Mal wiederholten, verstand ich, warum sie sich vor dem Pfarrer von Klenec fürchteten“, erinnert sich Vladislav Sysel lächelnd und hält das Bild in der Hand, das er als Souvenir erhalten hat. „Ich konnte aus mehreren Fotos auswählen. Am besten gefiel mir jedoch die mit vielen Kindern und Frauen in Kostümen. Bis heute erinnert es mich an eine blühende Wiese.''

Autor: Helena Bauerová2)


Der älteste Priester der Plzeň-Diözese, Mons. Vladislav Sysel, feierte am Sonntag, den 30. April 2017, seinen 95. Geburtstag, zu dem ihm Bischof Tomáš Holub in Kdyně gratulierte.

Mons. Vladislav Sysel, feierte am Sonntag, 30. April 2017, seinen 95. Geburtstag


Mons. Vladislav Sysel, der in Pfarreien in den Regionen Klatovy und Domažlice arbeitete und das Ende seines irdischen Lebens in Kdyně verbrachte, starb am Donnerstag, dem 5. Dezember, im Alter von 98 Jahren in dem Krankenhaus in Klatovy.
Die Begräbnismesse fand am Donnerstag, den 12. Dezember um 13 Uhr in der Kirche Mariä Geburt in Loučim statt und Pater Vladislav wurde seinem Wunsch entsprechend auch auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.3)
Siebenundzwanzig Priester nahmen an der Beerdigung von Monsignore Vladislav Sysel in Loučim teil.
Politischer Gefangener, Arbeiter, Vikar von Klatovy, Pfarrer von Chudenice, Bezdekov, Plaszow und persönlicher Dekan - so viele kurze Details über einen Mann, der sein ganzes langes Leben dem Dienst an Gott und den Menschen gewidmet hat und nur fünf Monate vor seinem 98.
Die Messe wurde vom Bischof der Diözese Pilsen, Tomáš Holub, zelebriert. Die Priester, Familienmitglieder und andere Besucher füllten die Kirche vollständig aus. In seiner Predigt sagte der Bischof u.a.: „Irgendwann Ende der 1930er Jahre öffnete sich die priesterliche Berufung von Pater Vladislav und reifte heran. Dies war seine Gemeinde, dies ist die Gemeinde, in die er ging, in der er diente und in die ihn der Herr wahrscheinlich auch zum priesterlichen Weg berief. Dies ist auch die Kirche, in der er zum ersten Mal als Priester stand und in der er dafür dankte, dass der Herr ihn zu diesem wunderbaren Weg des Priestertums berufen hatte. Hier, '49, hat er sich wahrscheinlich nicht vorgestellt, wie es sein würde, wenn die Kommunisten unser Land übernehmen würden, eine Regierung, die nicht Regieren im guten Sinne bedeutet, sondern die Zerstörung und Unterdrückung von allem, was die Schönheit des Lebens bedeutet. Aber er konnte sich wohl auch nicht vorstellen, als er als Kaplan in Kralovice begann, dass eine Zeit kommen würde, die vierzig lange Jahre dauern würde, in der all das, was man ihm in den Seminaren beigebracht hatte und was wohl auch bei seiner Priesterweihe als Privileg, ein guter Priester zu sein, gehört wurde, tatsächlich ganz anders aussehen würde. Und dass er sein priesterliches Gewand offiziell erst weit nach seinem 60. Lebensjahr anlegt.“
Die ganze Zeremonie wurde im Geiste des Respekts für diesen wertvollen Mann abgehalten, er wurde in dem Grab auf der Ostseite der Kirche links vom Eingang zur Sakristei begraben, neben den anderen Priestern, die in Loučim arbeiten.4)

Parte - P. Vladislav Sysel

p._vladislav_sysel_deutsche_version.txt · Poslední úprava: 19. 07. 2021 (21:12) autor: 46.167.210.38