Odkaz na hlavní stránku| Okres Domažlice| Okres Klatovy| Okres Tachov| Okres Plzeň-jih

Uživatelské nástroje

Nástroje pro tento web


Postranní lišta

Prostor pro reklamu :-)










































totenbretter_gehoeren_zur_boehmerwaldtradition

Totenbretter gehören zur Böhmerwaldtradition

Česko-bavorské výhledy, 1992

Umrlčí prkna patří k šumavské tradici


Ein Ausdruck des Respekts für den Verstorbenen hoch oben an abgelegenen Orten: für die Familienmitglieder und die gesamte dort lebende Gemeinschaft

Die fleißigen Hände der Tischler, Schnitzer und Maler des Böhmerwaldes haben in den vergangenen Jahrhunderten viele poetische künstlerische Ausdrucksformen in das raue Gesicht der Natur gezeichnet. Die ersten Bewunderer blieben vor ihnen stehen, sie drangen in die Mentalität ihrer Bewohner ein, sie erzählten auch viel über die Härte ihrer Arbeit und ihre Gefühle. Nicht zuletzt waren sie eine angenehme Rast für die Touristen auf den langen, beschwerlichen und noch nicht markierten Wegen.

Vor vierzig Jahren konnte der Reisende in den ausgedehnten Waldgebieten einfache oder verzierte Kreuze und auf Blech oder Holz gemalte Bilder an Tannen-, Fichten- und Buchenstämmen sehen, die mit entsprechenden Texten an die Orte von tödlichen Holzfällerunfällen, Begegnungen zwischen Wilderern und Förstern, plötzlichen Todesfällen durch Blitzschlag usw. erinnerten.

In diesem Gebiet gab es auch Totenbretter als Ausdruck des Respekts vor den Toten, die hoch oben an abgelegenen Orten bestattet waren, nicht nur für die Familienmitglieder und die weitere Verwandtschaft, sondern für die gesamte Gemeinschaft der dort lebenden Menschen. Es ist nicht verwunderlich, dass Menschen, die in ihrer Einsamkeit weit voneinander entfernt lebten, sich emotional ungewöhnlich nahe waren, denn sie verband ein lebendiger Glaube an Gott. Sie konnten sich in schlechten Zeiten (Feuer, Missernten) gegenseitig helfen, sie versuchten einfach, sich nicht von der Last der Not erdrücken zu lassen. Auch der Tod in der Einsamkeit der Berge, vor allem der unerwartete, war ein schwerer Schlag, denn er bedeutete den Verlust des Ernährers, der Mutter oder eines der zahlreichen Hüttenbewohner, denn auch die Hände der Alten und der Kinder trugen dazu bei, den eher bescheidenen Lebensstandard zu verbessern. Heute ist es schwer, sich diese harte Realität vorzustellen, aber die ersten und größten Schriftsteller des Böhmerwaldes, Adalbert Stifter und Karel Klostermann, waren sich in diesem Punkt einig. Die Majestät des Todes war in der Einsamkeit umso bedrückender, als die Familie in den ersten Tagen allein in der Hütte blieb, denn erst am Abend kamen Freunde aus der Umgebung, um gemeinsam für den Verstorbenen zu beten. Die Härte der Lebensumstände, vor allem aber der fromme Glaube, der damals tief gelebte Alltagsrealität war (vgl. Klostermanns Vorwort zum Roman „Wo die Kinder schlafen“), prägten ein tiefes Gefühl der Ehrfurcht und Dankbarkeit gegenüber dem Verstorbenen. Darüber hinaus verweilten die Gedanken lange bei dem Verstorbenen, erinnerten sich von Generation zu Generation an ihn und freuten sich auf das unwiederbringliche Wiedersehen mit ihm.

Der Brauch, Totenbretter herzustellen und zu bauen, ist aus dem Alpenraum bekannt und wurde von den deutschen Kolonisten, deren Zustrom im 15. Jahrhundert begann und sich vor allem gegen Ende des 18. Jahrhunderts verstärkte, in den Böhmerwald gebracht, wie zahlreiche Erwähnungen in Chroniken und die Verbreitung dieses Brauches auf der anderen Seite des Böhmerwaldes, im Bayerischen Wald, belegen.

In jeder Hütte lagen Bretter bereit, meist aus Fichten-, Tannen- oder Lindenholz, die für den Volksschnitzer leicht zu bearbeiten waren. Lindenbretter wurden nur sparsam verwendet, obwohl sie ein ideales Arbeitsmaterial waren. Lindenstämme waren im Unterholz der Mischbestände selten, sie wuchsen nur in den zahlreichen Alleen, die nur selten von den Äxten und Sägen der Holzfäller berührt wurden. Vereinzelt wurden auch Buchenbretter verwendet. Der Körper des Verstorbenen ruhte vor dem Begräbnis auf einem Brett. Hier blieben die Toten oft den ganzen Winter über liegen. Dies war im letzten Jahrhundert und zu Beginn dieses Jahrhunderts der Fall, als der Schnee die Straßen bedeckte und Schneewehen die Schornsteine der niedrigen Blockhäuser verdeckten. Später, als die Schneedecke in den Alpen und in Mittelböhmen abnahm, war die Ruhezeit der Verstorbenen zu Hause kurz. Ich kannte einen tschechischen Pfarrer, der in diesem Jahrhundert viele Jahre in Srní wirkte, und er erzählte mir, dass sogar die Leichen von den Hängen des Zelená hora innerhalb von 14 Tagen verschickt wurden. Aus den Archiven der Hohenzollerischen Forstverwaltung und aus Erzählungen wissen wir auch, dass, sobald es aufhörte zu schneien, die Wege für die notwendige Kommunikation und zu den Futterstellen, wo das Heu für die Hirsche geliefert wurde, mit Ochsen besetzt wurden (Brüder Nekvasil: Šumavská halali).

Nach dem Begräbnis wurde das Totenbrett mit drei Kreuzen und einem Baldachin versehen und von einem Volksmaler verziert. Für die Armen malte er meist einen Totenkopf, eine zerbrochene Kerze, für die Wohlhabenden ein buntes, oft künstlerisch wertvolles Bild der Jungfrau Maria oder einen Heiligen als Schutzpatron und Beschützer des Verstorbenen. Der volkstümliche Schnitzer verzierte das obere Drittel mit verschiedenen Reliefs. Die ältesten erhaltenen Tafeln sind mit gotischen Elementen verziert, die späteren mit reichem Barockdekor. In einem Drittel der Tafelhöhe wurden Name, Vorname, genaues Geburts- und Sterbedatum, Beruf (Bauer, Holzfäller, Glasmacher) und Wohnort angegeben. Auch scherzhafte Texte fehlten nicht:

Hier ruht Barbara Gschwentner
Sie wog mehr als Zentner.
Gott geb ihr in der Ewigkeit
nach ihrem Gewicht die Seeligkeit.

Das letzte Paar Totenbretter, das noch in beklagenswertem Zustand unter freiem Himmel erhalten ist, sind die Bretter der Bauern und Bäuerinnen Anna und Josef Schreiner in Horní Kochánov unter dem sogenannten Wirtshaus, wo der Witwer Stadler seinen Hof hatte. Wir können ihm danken, dass auch die Generationen mittleren Alters sie sehen konnten.

Umrlčí prkna

Der alte Stadler kannte die Familie seit seiner Jugend und sah es als seine Pflicht an, die Tafeln zu pflegen. Wer ihn kannte, wunderte sich nicht. Er hielt das Gasthaus selbst sauber, backte hervorragende Brötchen und mähte die Hangwiese unterhalb der Hütte wie mit einer hochmodernen Fräse. Manchmal besuchte ich ihn mit Freunden, er freute sich immer und brachte uns das Beste mit, was er in der Hütte hatte, für mich war es selbstgebackenes Brot mit Sauermilch. Er strahlte eine Sanftmut aus, eine einfache, unverfälschte Frömmigkeit, die ihn manchmal zu einem gusseisernen Kreuz auf einem hohen Steinsockel mit seitlich in den Boden eingelassenen Brettern führte, um dort zu beten. Da die Schreiner für hiesige Verhältnisse wohlhabend waren, wurden die Bretter aus Lindenholz gefertigt und mit reich geschnitzten Bildern der heiligen Anna und des heiligen Josef verziert. Die Inschrift ist in schwäbischer Sprache. Als das Lindenholz durch Spritzwasser, Schnee, Frost und Sommerhitze rissig und brüchig wurde, ließ ein guter Mann aus dem Wirtshaus zwei neue Bretter aus Fichtenholz anfertigen. Zu dieser Zeit konnte niemand in der Umgebung von Petrovice mit dem Schvabach schreiben, der um 1963 in lateinischer Sprache beschrieben wurde. Ursprünglich stand sie an der Grenze zwischen Wald und Feld. Nach dem Zweiten Weltkrieg dehnte sich der Wald auf das Feld aus, so dass er heute von Wald umgeben, schattig und leicht zu übersehen ist. Die restaurierte lateinische Inschrift lautet:

Auf diesem Brette hat geruht
Josef Schreiner
Ausnehmer in Oberkochel
geb. am 20. 1. 1852, gest. am 3. 4. 1935
Auf diesem Brette hat geruht
Anna Schreiner
Ausnehmerin in Oberkochel

Im Schwabach geschrieben, würde es etwa so aussehen:
Švabach

Nach dem Tod des alten Stadler wurden die Totenbretter unbeaufsichtigt gelassen, so dass sie in den kommenden Jahren altern werden und nur der Steinsockel des Kreuzes mit dem geschnitzten vierblättrigen Kleeblatt das einzige sichtbare Zeichen dafür sein wird, wo die Bretter standen.

Es gab berühmte Maler und Schnitzer oder ganze Werkstätten, die für die Verzierung dieser Bretter bekannt waren. Die berühmtesten waren Wieder von Nyer und Zippelius, um nur einige zu nennen, die oft auf der bayerischen Seite der Tafeln erscheinen.

In den königlichen Landgütern mit Hofkapellen wurden die Tafeln direkt in den Kapellen aufgestellt. Ansonsten wurden sie entlang von Wegen oder an Bäumen am Waldrand aufgestellt, wo sich der Verstorbene gerne aufhielt oder der Besitzer war. Meist wurden sie unter Laubbaumgruppen in der freien Landschaft mit Fernsicht aufgestellt. Dann kam der Waldler (die deutsche Bezeichnung für einen einheimischen Bergmann) und sagte voller Freude: „Der hat eine schöne Aussicht! Und natürlich dachte er dabei an seinen verstorbenen Vater oder seine Mutter. Da der Friedhof oft Stunden von der Bergeinsamkeit entfernt war, diente die Tafel als Erinnerung an den Verstorbenen, der als Symbol noch im Familienkreis lebte. Die Vorübergehenden gedachten des Verstorbenen mit einem Gebet oder zumindest mit einem Kreuz. Am Todestag wurde eine Wachsblume an der Tafel angezündet, im Sommer auch Blumen. Das eigene Grab des Verstorbenen wurde auf dem Friedhof oft ungepflegt zurückgelassen, überwuchert, stürzte ein und verschwand schließlich. Man erinnere sich nur an Klostermanns Bedauern und Trauer darüber, dass er das Grab seiner unsterblich gewordenen Tante, die er so sehr liebte, nicht finden konnte. Vergeblich suchte er sie auf dem Friedhof von Srní, weil die Nachkommen das Grab nicht pflegten.

Nach 1946 fand ich im königlichen Wald eine Reihe von Stätten mit Leichentafeln mit typischen Standorten, wie ich sie beschrieben habe. Ich werde zumindest die interessantesten davon erwähnen. Zadni Chalupy hinter Skelna hut. Die Back Chalupy, die wie Einöden zwischen Gerls Hof und der Kepela-Ebene verstreut waren. In der großen Kapelle St. Kunhuta, die zum Bauernhof Prenet Plateau gehört, in der Kapelle unter der Hojsova Stráž, gegenüber der ehemaligen Brauerei, die heute ein Erholungszentrum ist. Ich halte die Bretter am Hang des Paski für interessante Funde. Dort standen auf einer Strecke von zwei Kilometern zwischen Městiště drei Bauernhöfe. Etwa in der Mitte des Abhangs ist eine inzwischen verfallene Kapelle mit rotem Eternitdach erhalten geblieben. In und um ihn herum befand sich eine Reihe von Brettern aus den 1920er und 1930er Jahren. Von einer Planke schaute mich die Gestalt eines jungen Matrosen an, der am Bug des Schiffes patrouillierte. Die Farbe der Planke und die Frische der Farbe zeugten davon, dass das Schiff erst kürzlich gebaut worden war. Er war wahrscheinlich der Sohn des Besitzers des Gehöfts, der als Seemann an der Küste gedient hatte, wo er den Tod fand, und sein Vater ließ diese Planke zu seinem Gedenken anfertigen. An einem der zahlreichen kleinen Bäche, die die Hänge des Paski durchziehen, fand ich gleichzeitig mehrere Bretter, die als Laufsteg gedient hatten, deren Beschriftung unleserlich war, und, was mir damals ungewöhnlich vorkam, viele von ihnen waren teilweise zerschnitten. Bald darauf entdeckte ich, dass man begonnen hatte, die Bretter absichtlich und systematisch zu zerstören, ebenso wie die Kreuze, Kapellen und alles, was an die fromme Gesinnung der deutschen Einwohner erinnerte.

Eine schöne, wertvolle Sammlung von bunt bemalten Brettern wurde im Museum in Železná Ruda untergebracht. Nach der Renovierung des Museums in Kašperské Hory (gegründet von den deutschen Professoren des ehemaligen örtlichen Gymnasiums) wurde es hierher verlegt. Die wenigen einfachsten sind dort ausgestellt. Sie haben lesbare Texte, so dass der Besucher sie in Ruhe lesen kann. Wenn die wertvolleren farbigen Tafeln erhalten geblieben sind, werden sie sicherlich restauriert und zur Verfügung gestellt. Die Denkmalschützer brachten den Besuchern des Böhmerwaldes diese verschwundenen Denkmäler vor 1980 ganz zaghaft näher, indem sie zwei einfache Attrappen anfertigten und sie an den Stamm eines Laubbaums bei der Barabs-Kapelle unter dem Bahnhof in Železná Ruda stellten; in der Kapelle selbst, von der aus die Beerdigungen der beim Bau des Tunnels unter dem Špičák getöteten Arbeiter bekannt gegeben wurden, stehen zwei originale Attrappen. Damit wird die Schuld, die wir diesen hölzernen Denkmälern schulden, die unwiderruflich vom Antlitz des alten Böhmerwaldes verschwunden sind, mehr als lakonisch beglichen.

Einen diametral anderen Umgang mit den „Totenbrettern“ haben unsere westlichen Nachbarn auf bayerischer Seite im Bayerischen Nationalpark gewählt. Dort sind die Bretter kein Museumsstück geworden, man sieht sie sehr oft. Vielerorts stehen sie in Gruppen von 14 bis 16 Stück entlang der Wege um ein Kreuz (Hoher Bogen) und grüßen mit ihrer Farbenpracht ebenso wie die Blumen um das Kreuz. Auch die Tradition der sterbenden Bohlen ist hier nicht verschwunden, sondern heute eine lebendige und liebevolle Realität geworden.

Sie haben ihre ursprüngliche symbolische Bedeutung bewahrt und werden zum Gedenken an Menschen errichtet, die sich durch ihr geistiges oder moralisches Wirken um die Region verdient gemacht haben. Alle modernen Tafeln gehören in diese Kategorie. An der Kapelle unter dem Gipfel des Velký Javor, an der Eisenbohle auf dem Gipfel des Ostrý, am Wanderweg von Klingenbrun nach Roklan, wo eine Bohle den Wanderer anlockt, dessen Inschrift dankbar an den Wirt erinnert, der fünfzig Jahre lang im nahen Gasthaus die Bergsteiger und Touristen mit gutem Essen und erfrischendem Bier bewirtete. Der Dichter Siegfried von Vegesack, der nach dem Ersten Weltkrieg im Bayerischen Wald seine zweite Heimat fand, ließ die Tafel vor seinem Tod 1974 anfertigen und schrieb selbst den Vierzeiler darauf, der im übertragenen Sinne seine Grabinschrift, sein Epitaph ist. Ich zitiere daraus nur die letzten beiden Verse, die so prägnant und unendlich schön von seiner Liebe zu diesen dunklen, bewaldeten Bergen sprechen:

Hier auf dem Pfahle1) saß ich oft und gern
O Wanderer, schau dich um und lobe Gott den Herrn!

Dr. Kaskoun


Friedhof im Winter

Anastáz Opasek

Weiß umgib mich,
ein nüchterner Wintertag,
auf dem Friedhof alle Gräber weiß
allesamt aufgerufen
zu weißer Auferstehung

Scan des Originalartikels:
Umrlčí prkna






Zobrazeno: 8 x

1)
Der Pfahl ist ein einzigartiges Naturdenkmal in Ostbayern: Ein durch Erdverwerfungen entstandener Quarzgang, der sich, mal sichtbar mal unsichtbar, über 150 km schnurgerade durch den Bayerischen Wald erstreckt und in Viechtach und Weißenstein bei Regen seine markantesten Felsriffe zeigt.
totenbretter_gehoeren_zur_boehmerwaldtradition.txt · Poslední úprava: 23. 01. 2023 (19:33) autor: 185.5.69.142